Selbstgebasteltes Sonnenrad

Wir basteln: Ein cooles Sonnenrad!

Dieser selbstgebaute Apparat sieht nicht nur hübsch aus, sondern zeigt dir auch, welche Kraft das Sonnenlicht hat!

Print Friendly, PDF & Email

Du hast bestimmt schon mal was von der “Kraft der Sonne” gehört.

Sie ist zwar ganz weit entfernt draußen im Weltraum, erwärmt aber mit ihren Strahlen die Erde und ermöglicht das Leben auf unserem Planeten.

Und sogar Strom kann man aus den Sonnenstrahlen gewinnen.

In dieser Bastelei zeige ich Dir, wie Du die Kraft der Sonne sichtbar machen und Deine Eltern oder Freunde verblüffen kannst:

Wie von Geisterhand bewegt sich ein kleiner Apparat im Glas, ohne dass Du ihn anstoßen musst!

ganztag wasserturm 20200422 Sonnenrad keine nutzung ohne erlaubnis

Was brauchst Du?

Besorge Dir folgende Sachen:

  • Ein leeres Gurkenglas
  • Ein Streichholz oder einen Zahnstocher
  • Alufolie
  • Flüssigkleber
  • Schwarze Farbe (Tusche, Acrylfarbe oder Edding)
  • Faden (z.B. Nähgarn)
  • Ein Holzstäbchen
  • Eine Schere
  • Ein Lineal
  • Eine Malunterlage

Hast Du alles beisammen? Prima, dann lass’ uns loslegen!

So bastelst Du Dein Sonnenrad

  1. Schneide aus der Alufolie vorsichtig vier Rechtecke in der Größe 3,0 x 3,5 cm aus.
  2. Male zwei der Rechtecke von beiden Seiten schwarz an.
  3. Klebe die schwarzen und die glänzenden Rechtecke abwechselnd an das untere Ende des Streichholzes/Zahnstochers. Lass dir ruhig Zeit und lass den Kleber nach jedem Rechteck erst einmal trocknen!
  4. Klebe an das obere Ende des Streichholzes/Zahnstochers den Faden.
  5. Binde das andere Ende des Fadens in der Mitte des Holzstäbchens fest.
  6. Lege das Holzstäbchen so über das Glas, dass das Sonnenrad sich ungehindert darin bewegen kann (wenn nötig kannst du deinen Faden kürzen).
  7. Stelle dein fertiges Sonnenrad in die Sonne. Wenn du alles richtig gemacht hast, sollte das Rad anfangen sich zu drehen!
ganztag wasserturm 20200422 Sonnenrad 2 keine nutzung ohne erlaubnis

Darum dreht sich Dein Sonnenrad

Was wie eine kleine Zauberei aussieht, hat einen ganz einfachen Hintergrund:

Sobald Du das Glas in die Sonne stellst, erwärmen sich die Flügel im Glas.

Die schwarzen Flügel werden dabei wärmer als die glänzenden. Die glänzenden Flächen der hellen Flügel nehmen die Wärme der Sonne aber nicht nur schlechter auf, sondern reflektieren sie noch auf die schwarzen zurück, die dadurch noch wärmer werden.

Durch diesen Wärmeunterschied entsteht eine Kraft, die die Propellerflügel drehen lässt.

Spannende Sache, oder?

Herzlich Willkommen!

Wie toll, dass Du mich auf meiner Webseite besuchst! Hier findest du allerlei interessante Bastelanleitungen und Spiele gegen Langeweile!

Bitte denke immer daran, deine Eltern um Erlaubnis zu fragen, bevor du elektrische Geräte benutzt oder mit scharfen Werkzeugen arbeitest!

Seitenanfang